Wie viele Erfolge uns wohl durch die Lappen gehen, weil wir unsere zündenden Einfälle nicht im Kopf behalten können? Einige Tipps gegen das Vergessen…

Komplott der guten Ideen

von Ivon Farina

veröffentlicht am 08.12.2019

aktualisiert am 08.12.2019

Ideen speichern und organisieren

Es ist hoffnungslos. Tolle Ideen kommen uns immer wieder. Es jagt eine Wahnsinnsidee die andere. Aber, genauso schnell jumpen sie wieder los ins Nimmerwiedersehen. Eben noch da, sind sie im nächsten Augenblick für immer auf und davon. So, als würden sie uns austricksen wollen. Ich fühle mich oft im Stich gelassen … von meinen, ach so genialen, Ideen.

Dabei scheinen sich meine Ideen in meinem Kopf wohl zu fühlen. Sie sprudeln heraus. Beim Schlafen, nach dem Aufstehen, beim Arbeiten, Joggen und selbst beim Zähneputzen. Sie prasseln zu jeder Zeit auf mich ein und ich finde sie so toll, dass ich sie alle bei mir behalten möchte. Dann passiert das Unvermeidbare: Eine neue Aufgabe rollt auf mich zu. Groß und imposant und mega wichtig. Schon sind sie weg. Alle pfiffigen Ideen machen sich vor der neuen Aufgabe ganz klein. Die Einfälle schrumpfen in sich zusammen, obwohl ich mir doch vorgenommen hatte, diesmal klug vorzugehen, um sie bloß nicht wieder zu vergessen.

Es ist ein Jammer! Was mache ich falsch?

Damit mir nicht wieder ein schreckliches Malheur passiert, fusioniere ich neuerdings mit meinen Ideen. So können sie sich nicht mehr unbemerkt aus dem Staub machen. Ist mir erst einmal eine glorreiche Idee gekommen, gehe ich von nun an systematisch auf Übernahme.

Ideenbox

Eine wertvolle Hilfe sind mir die praktischen Filztaschen von Palina Tech. Da ich in der Regel ein Smartphone oder ein Laptop mit mir herumtrage, wandert die neueste Idee ganz bequem in meine Filztasche hinein. Dort ist sie sicher verstaut. Selbst Sturm und Regen können ihr dann nichts mehr anhaben. Ich kann alle Einfälle so lange sammeln wie ich will und wann immer ich es will, hole ich ein paar Ideen aus der Tasche heraus, um sie zu sortieren.

Dabei genügt es schon, das Filzcover zu öffnen, schon purzeln die Einfälle. Vielleicht liegt es an der puren Linienführung oder an der tollen Griffigkeit vom Filz oder einfach daran, dass ich beim Öffnen der Filzhülle an etwas Bestimmtes denke, etwa an die Arbeit, wenn ich das Tablet heraushole oder an nette Freunde, wenn das Handy klingelt.

Gedächtnistraining

Um meine Einfälle sicher zu speichern, notiere ich sie auf Notizblättern. Aus diesem Grund liegen in meinen Filzhüllen viele leere Zettel bereit und in jeder Filztasche steckt außerdem ein Stift.

Noch raffinierter ist es, die Notizen farbig zu wählen. Damit teilt man jeder Ideenkategorie eine eigene Farbe zu. Ideen mit Bezug zur Arbeit und zur Karriere werden etwa auf weißem Papier notiert. Ideen für Events oder für die nächste Party werden auf grünen Zetteln notiert. Hobbys und alles, was Spaß macht, auf gelben.

„Ideen sind am Anfang federleicht. Mit ihrer Umsetzung bekommen sie immer mehr Gewicht.“

Da uns unsere Ideen selbst beim Waldspaziergang kommen, empfehle ich, eine kleine Chatgruppe zu gründen. Immerhin ist auf unser Smartphone Verlass. Mit großer Sicherheit werden wir gerade an verlassenen Orten erreichbar sein wollen und zumindest ein Handy mitnehmen. Damit haben wir die Möglichkeit, Informationen nicht nur an andere, sondern auch an uns selbst zu chatten. Ladet für die Mini-Gruppe nur euch als Teilnehmer ein. Wählt dazu einfach aus den Kontakten euren eigenen Kontakt aus und denkt über einen passenden Namen für die neue Gruppe nach. Passend wäre zum Beispiel ein Name wie „Best Ideas“, „Privat“ oder „Top Secret“. Ihr habt den Vorteil, dass ihr durch diesen Trick nicht nur diskrete Mitteilungen sondern auch spontane Voicemails an euch schicken könnt. So verewigt ihr euren Einfall selbst dann, wenn die Idee gerade ganz frisch eure Hirnkanäle durchstreift und euch dermaßen verblüfft, dass ihr keine Zeit für das Aufschreiben verlieren wollt.

Wer will, speichert seine Ideen noch digital ab. Schließlich sind gute Ideen sind viel zu kostbar, um in der Schublade zu verstauben.

„Die besten Ideen pinne ich an die Wand. Eine Ideenwand macht sich gut als Deko.“

Zitate zum Thema Ideen (by Ivon Farina)

„Es gibt Menschen, die lieben eine kalte Dusche. Andere tauchen im Ozean und wieder andere baden in ihrem Ideenpool.“

„Meine Ideenwand ist eine anspornende Deko für den Tag.“

„Ideen sind wie Freunde. Unzählige Ideen kommen und fast ebenso viele verabschieden sich wieder. Aber, einige Ideen bleiben. Und auf die kommt es an.“

„Unausgereifte Ideen formen unsere Erfahrung.“

„Gute Ideen verändern die Landkarte des Erfolgs.“

„Macht sich ein wichtiger Plan aus dem Staub, steckte in ihm eine flüchtige Idee.“

„Federleichte Ideen gewinnen mit ihrer Umsetzung an Gewicht.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
Dann melden Sie sich zu unserem Newsletter an. Der Newsletter wird einmal im Monat versandt.


Hier finden Sie unsere beliebten Infografiken zu unseren Themen.

Herzlichst, Ivon Farina

© Palina Tech



Über die Autorin Ivon Farina

Ivon Farina

Ivon Farina schreibt Magazinbeiträge für Palina Tech. Mit heiterer Feder will sie euch Wissen vermitteln, zum Nachdenken anregen und Inputs für eure Karriere geben. Wenn euch ein Thema gerade intensiv beschäftigt, könnt ihr es uns mitteilen. Womöglich wird es unsere nächste Story. Schließlich haben wir unser Magazin entwickelt, um unseren Kunden einen Mehrwert zu bieten. Wir freuen uns auf euer Feedback!

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.